Rechtsberatung

Montag bis Freitag:
9:00 Uhr bis 18:00 Uhr

 

Socialmedia

Twitter: @kanzlei_aleiter

 

Kontakt

Rechtsanwalt Elisabeth Aleiter
Schubertstraße 6
80336 München

Anfahrtsbeschreibung

 

Telefon: 089 / 29 16 14 23

Fax: 089 / 29 16 14 37

elisabeth.aleiter@kanzlei-aleiter.de

 

Visitenkarte

Trennungsunterhalt

Trennungsunterhalt bei fehlendem Zusammenleben und getrennten Wirtschaften?

 

Sachverhalt:

Brösel hat 2017 seine Berta geheiratet. Beide sind nie zusammengezogen und beide sind selbständig. Brösel verdient als Computer-Techniker sehr gut, und kommt monatlich auf über 7.000 EUR netto. Weiterhin gehört ihm eine Eigentumswohnung, die er selbst bewohnt (Wohnwert rd. 1.500,00 EUR). Berta wohnt in ihrer eigenen Wohnung ist selbständige Webdesignerin. Sie kommt monatlich auf rd. 1.500 EUR netto.

Beide leben unstreitig getrennt seit dem 1.4.2020. Berta verlangt nun von ihrem Ehemann rd. 3.000,00 EUR Trennungsunterhalt. Brösel lehnt dies ab und wendet sich an seinen Rechtsanwalt Kummer. Er ist der Ansicht schließlich könne Berta jederzeit zurückkommen und außerdem habe man nie zusammen gelebt oder zusammen gewirtschaftet. Damit entfalle ein Trennungsunterhalt ganz.

 

Rechtliche Würdigung:

Rechtsanwalt Kummer kann sich der Auffassung seines neuen Mandanten leider nicht anschließen.

 

Grundsätzlich können Eheleute in einer intakten Ehe leben wie sie möchten. Die einen leben klassisch in einem Haus und in einer Wohnung.

 

Andere wiederum leben als funktionierendes Ehepaar in getrennten Wohnungen, weil sie das für ihre Individualität als gut erarten.

 

Damit leben auch nicht unter einem Dach lebende Ehepaare grundsätzlich ehelich und nicht getrennt.

 

Getrennt leben beide Ehepartner im Sinne von Trennung, Scheidung erst, wenn der erkennbare Wille besteht, die Ehe nicht wiederherzustellen d.h. beide keine häusliche Gemeinschaft mehr wollen. Ab da führt das Getrenntleben zur wirklichen Trennung der Partner.

 

 

 

Für den Trennungsunterhalt ist es daher nicht von entscheidender Bedeutung, ob die Ehepartner vorher tatsächlich zusammengelebt und gewirtschaftet haben oder nicht.

 

D.h. auch im Fall von Brösel besteht ein Anspruch der Frau

 

Fazit:  

Der Trennungsunterhalt will vom Sinn und Zweck her, Streit vermeiden und schützt unumwunden den wirtschaftlich schwächeren Part. Er kümmert sich daher nicht um Fragen wie oben dargestellt. Es geht daher vielmehr darum, ob eine Ehe geschlossen wurde und wie die finanziellen Verhältnisse beider Ehegatten zusammengenommen darstellen und errechnen hieraus einen Unterhaltsanspruch des wirtschaftlich schwächeren Ehegatten, der in Trennung lebt.

 

 

 

 

 

 

Wichtig!!!!!!!

 

Dieser Beitrag ersetzt keine eingehende Prüfung und rechtliche Beratung im Einzelfall. Eine Haftung hierfür kann daher nicht übernommen werden.

 

Sollten Sie Interesse haben an einer Rechtsberatung oder Vertretung haben, bitte melden Sie sich jederzeit.

 

 

Sollten Sie Fehler finden oder Anmerkungen haben, sind wir für einen Hinweis immer dankbar.

 

 

 

 

 

 

 

Elisabeth Aleiter

Rechtsanwältin

Schubertstraße 6

80336 München

Tel.:089/29161423

Fax:089/29161437

Mail: info@kanzlei-aleiter.de

www.kanzlei-aleiter.de

 

 

05.08.2020

Zurück zur vorherigen Seite - Rechtstipps Übersicht

Sie haben noch Fragen? Lassen Sie sich beraten!

Telefonisch unter 089 / 29 16 14 23 oder verwenden Sie das Kontaktformular.






Bitte rechnen Sie 6 plus 1.

Fehler mit * sind Pflichtfelder.