Rechtsberatung

Montag bis Freitag:
9:00 Uhr bis 18:00 Uhr

 

Socialmedia

Twitter: @kanzlei_aleiter

 

Kontakt

Rechtsanwalt Elisabeth Aleiter
Schubertstraße 6
80336 München

Anfahrtsbeschreibung

 

Telefon: 089 / 29 16 14 23

Fax: 089 / 29 16 14 37

elisabeth.aleiter@kanzlei-aleiter.de

 

Visitenkarte

Achtung Eltern Mein Kind ist Opfer einer Straftat

Achtung Eltern aufgepasst!!!

Mein Kind ist Opfer einer Straftat geworden (insbesondere Sexualstraftat)- Was gilt es zu beachten:

 

Sachverhalt:

Tochter Irmgard ist 16 Jahre. Sie hat ein gutes Verhältnis zu ihren Eltern. Sie lernt auf einer Jugendveranstaltung einen 6 Jahre älteren Mann Markus kennen. Sie treffen sich ab da regelmäßig. Die Eltern wissen davon nichts. Die Kommunikation führt Irmgard per Whatsapp und Instagram. Was Irmgard nicht bemerkt, Markus lässt ihr keinen eigenen Willen. Er überprüft sie, kontrolliert sie und setzt sie ständig unter Druck. Irmgard verwechselt dieses Verhältnis mit Liebe. Im Lauf dieses Verhältnisses kommt es dazu, dass Irmgard gegen ihren Willen von Markus zum Sex gezwungen wird. Ebenso verfolgt er sie nach der Trennung in den öffentlichen Medien.

 

Als Irmgard die Verfolgung durch ihren Expartner nicht mehr erträgt und er inzwischen auch Bilder von ihr veröffentlicht hat, erfahren die Eltern von diesem Fall und unterstützen ihre Tochter. Doch das ist nicht so leicht. Auch nachdem die Eltern sie anhören und unterstützen, verfolgt der Expartner sie weiter, verhöhnt sie im Netz und stellt ihr immer wieder nach.

 

Die Eltern wenden sich an Rechtsanwalt Kummer. Rechtsanwalt Kummer soll einen Gewaltschutzantrag stellen, damit Irmgard Ruhe vor ihrem Expartner hat. Doch das ist nicht so einfach. Die Kommunikation zwischen Irmgard und ihrem Expartner ist zwar nicht immer schön und sie hat ihn auch einige Male gesperrt. Sie hat aber immer Kontakt mit ihm gehalten und auch immer mit ihm geschrieben. Auch das Nachstellen ergibt sich daraus, dass der Exfreund sich immer wieder mit Irmgard verabredet hat. Er hat sie immer wieder überredet, sich mit ihm zu treffen. Sie wollte zwar eigentlich nicht, hat aber dann doch nachgegeben. Oft hat er sie dazu veranlasst, weil er gedroht hat, sie wegen angeblicher Straftaten (die es nicht gab) anzuzeigen, was aber schwer beweisbar war oder wegen Dingen, die er ihr geschenkt hatte, wo er aber jetzt behauptete, dass sie diese gestohlen habe.

Irmgard berichtet, sie sei von ihrem Expartner einige Male zum Sex gezwungen worden. Doch im Gespräch mit Rechtsanwalt Kummer ergab, dass sie zwar zunächst keinen Sex wollte, er sie aber so lange in Gespräche verwickelt hatte, bis sie nachgab. Zum Zeitpunkt des ersten Übergriffes war sie 16 Jahre alt.

Bezüglich der Bilder, die er von ihr gemacht hat (anzügliche, leicht bekleidete Bilder, keine Nacktfotos), hat er des Öfteren gedroht, diese zu veröffentlichen. Er hatte zu diesem Zweck bereits Bilder auf Instagram plaziert, diese aber nicht hochgeladen.

 

 

Rechtliche Beurteilung:

Rechtsanwalt Kummer kann leider keinen Rat erteilen, eine Strafanzeige wegen Vergewaltigung zu erteilen. Weil hierzu eine unwiderstehliche körperliche oder psychische Gewalt aufgebaut werden muss, der sich die Frau auch maßgeblich widersetzt haben muss.

Doch das ist nicht der Fall.

 

Ein Verfahren wegen sexueller Nötigung, erscheint als einzige mögliche Variante. Wird aber in diesem Fall auch sehr schwierig sein.

 

Kein Gewaltschutzverfahren möglich, da es kein Kontaktverbot von Seiten der jungen Frau gab.

Eingriff in die Privatssphäre, liegt ebenfalls nicht vor.

 

Rechtsanwalt Kummer hat es sehr schwer, seiner Mandantschaft zu erklären, dass die oben angedachten Verfahren nur sehr schlechte Erfolgsaussichten haben.

 

Fazit: Für Eltern und ihre Kinder ist es in diesen Fällen äußerst schwierig zu erkennen, dass ihnen zwar Unrecht geschehen ist, aber damit u.U. nicht immer die Verletzung von Normen einhergehen. Daher ist es für Eltern und Kinder wichtig, frühzeitig zu klären, dass durch die derzeitigen Medien Kinder in einer eigenen Welt leben und lernen müssen, rechtzeitig ihre Eltern um Hilfe zu bitten.  

 

Was können Eltern mit ihren Kindern da tun?

 

  • Selbstverteidigungskurse helfen das Selbstbewusstsein stärken;
  • Es gibt Kurse zu Vorbeugung von sexuellen Übergriffen wie in München Amyna

Hier lernen schon Jugendliche, wie man sich schützen kann, wie man übergriffige Menschen erkennen und freundliche ausbremsen kann;

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wichtig!!!!!!!

 

Dieser Beitrag ersetzt keine eingehende Prüfung und rechtliche Beratung im Einzelfall. Eine Haftung hierfür kann daher nicht übernommen werden.

 

Sollten Sie Interesse haben an einer Rechtsberatung oder Vertretung haben, bitte melden Sie sich jederzeit.

 

 

Sollten Sie Fehler finden oder Anmerkungen haben, sind wir für einen Hinweis immer dankbar.

 

 

 

 

 

 

 

Elisabeth Aleiter

Rechtsanwältin

Schubertstraße 6

80336 München

Tel.:089/29161423

Fax:089/29161437

Mail: info@kanzlei-aleiter.de

www.kanzlei-aleiter.de

21.08.2020

Zurück zur vorherigen Seite - Rechtstipps Übersicht

Sie haben noch Fragen? Lassen Sie sich beraten!

Telefonisch unter 089 / 29 16 14 23 oder verwenden Sie das Kontaktformular.






Was ist die Summe aus 2 und 8?

Fehler mit * sind Pflichtfelder.